Prognose für Forex und Kryptowährung für den 15. Februar – 19. Februar 2021

Prognose für Forex und Kryptowährung für den 15. Februar – 19. Februar 2021

Erster Rückblick auf die Ereignisse der vergangenen Woche:

EUR/USD. Es kommt oft vor, dass monatliche Prognosen schneller als wöchentlich zusammentreffen. Das war auch diesmal der Fall. Erinnern Sie sich daran, dass nur 30% der Experten erwarteten, dass das EUR / USD-Paar über einen wöchentlichen Zeitraum wachsen würde. Beim Übergang zur monatlichen Prognose waren es bereits 60 %. Wir haben vor sieben Tagen begonnen, über die Paradoxien der Beziehung zwischen Aktienindizes und dem Dollar zu sprechen. Mit dem Pandemie-Aus brechen Ende Februar letzten Jahres gab es eine klare umgekehrte Korrelation zwischen ihnen: mit fiskalischen Stimulierung (QE), niedrigeren Zinssätzen und Pumpderpumpen der US-Wirtschaft mit billigem Geld, der S&P&P500, Dow Jones und Nasdaq Aktienindizes stiegen und der DXY-Dollar-Index ging nach unten. Und es war logisch. Und hier kam 2021, und alles stellte sich auf den Kopf. Vor dem Hintergrund guter Wirtschaftsdaten und der Erwartungen an eine neue Finanzspritze im Wert von 2 Billionen Dollar setzte sich der Anstieg der Risikostimmung und der Börsenindizes fort. Gleichzeitig stiegen jedoch die Renditen langfristiger US-Staatsanleihen und des Dollars. Doch die Überraschungen mit dem Kippen endeten damit nicht. Basierend auf den gleichen steuerlichen Anreizen und schnellen Impfungen in den Vereinigten Staaten erhöhen die Experten des Wall Street Journal ihre BIP-Prognosen für 2021 von 4,3 % auf 4,9 %. In Europa ist das Gegenteil der Fall: Es gibt viele Verzögerungen bei der Impfung, die EU-Länder verschärfen erneut die maßnahmen gegen Pflanzen, ein Ende der Blockaden ist nicht in Sicht. Infolgedessen senkt die Europäische Kommission ihre Prognose für die Wirtschaft des Euroraums auf 3,9 %. Aber gleichzeitig steigt der Euro und die US-Währung fällt. Nach Ansicht vieler Experten handelt es sich um eine langfristige Politik der US-Notenbank Fed, die das QE-Programm erst Ende 2021 beenden und die Dollarzinsen nicht vor 2023 anheben will. Dies dürfte nicht nur zu einer Erholung nicht nur der USA, sondern auch der Weltwirtschaft, einschließlich der EU, führen, was den Euro für einige, vor allem chinesische Investoren, zu einer ziemlich attraktiven Währung macht. Chinas Interessen in Europa sind riesig, und der Appetit wächst ständig, was die Nachfrage nach einer gesamteuropäischen Währung stützt. Nach dem Start um 1.2050 Das EUR/USD-Paar stieg um 100 Pips und erreichte am Donnerstag, den 11. Februar, ein wöchentliches Niveau von 1.2150. Es folgten eine Korrektur und ein Finish von 1,2120; GBP/USD, Veröffentlichte Makrostatistiken sehen ziemlich widersprüchlich aus. Aufgrund der Koronarpandemie, der Investitionskürzungen und der Brexit-Probleme ist das britische BIP um 9,9 % geschrumpft, ein Rekordtief seit mehr als 300 Jahren. Gleichzeitig war das monatliche und vierteljährliche BIP besser als erwartet. Das BIP-Wachstum betrug im 4. Quartal 2020 +1%. Die Daten zur Industrieproduktion fielen niedriger aus als erwartet, aber der Handelsbilanzbericht erfreute die Anleger. Die robuste Geldpolitik der Bank of England, der positive Zinssatz und der weltweit erste und dritte (nach Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten) in Bezug auf die Impfraten spielten ebenfalls auf der Pfundseite. Zum Zeitpunkt des Schreibens waren bereits 20,67 % der Bevölkerung des Landes geimpft (14,02 % in den USA). Daran erinnern, dass die Mehrheit der Analysten (65%) auch auf der britischen Seite der Währung. Die Hauptprognose war, dass das Paar erfolgreich sein würde, nachdem es den Widerstand bei 1.3750 gebrochen hatte, auf 1,3800 und möglicherweise 25-50 Punkte höher. Und so kam es: Die Hochwoche wurde auf 1.3865 und der letzte gbp/USD-Paarakkord auf 1.3850 eingestellt. USD/JPY. Die Bewegung dieses Paares hängt in den meisten Fällen davon ab, was nicht in Japan passiert, sondern in den Vereinigten Staaten, wo sich die Aktienindizes bewegen, sowie von der Rendite von US-Staatsanleihen und dem DXY-Dollar-Index. Das ist auch letzte Woche geschehen. DXY kletterte um 91,21 USD, USD/JPY stieg am 8. Februar auf 105,66. Am 10. Februar fiel der Dollar-Index auf 90,26 und dann der untere auf 104,40. Am 12. Februar stieg der Dollar auf 90,71 und der USD/JPY stieg auf 105,17, gefolgt von einem leichten Rückgang: im Index auf 90,39, im Tandem auf 104,95. Also, wenn jemand DXY als Frühindikator für dieses Paar versuchen will, können sie es versuchen; kryptowährungen, Bis Ende 2020 hatte Forbes eine Liste der reichsten Vertreter der Kryptowährungsindustrie mit einem Kapital wert von mehr als einer Milliarde Dollar zusammengestellt. Zu den top three gehörten Coinbase CEO Brian Armstrong mit 6,5 Milliarden Dollar, FTX-Chef Sam Bankman-Fried mit 4,5 Milliarden Dollar und Ripple-Mitbegründer Chris Larsen mit 2,9 Milliarden US-Dollar. Insgesamt hatte Forbes 11 Milliardäre, obwohl es angesichts des Anstiegs der Preise für digitale Vermögenswerte im Zeitraum Januar-Februar bereits mehr gegeben haben könnte. Es genügt zu sagen, dass die Gesamtkapitalisierung des Kryptowährungsmarktes im Jahr 2021 um 87 % in weniger als anderthalb Monaten gestiegen ist, von 776 Milliarden Dollar auf 1,452 Milliarden Dollar. Die vergangene Woche war eine der erfolgreichsten in diesem Jahr. Die Rally begann mit der Nachricht, dass Tesla 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoins gekauft hatte. Gleichzeitig sagte sein Chef Elon Musk, er plane, die Autos der Marke in naher Zukunft für die Kryptowährung zu verkaufen. Bitcoin stieg im Preis um 23% auf diese Nachricht, am 8. Februar. Aber es endete nicht dort. Der globale Zahlungsriese MasterCard hat angekündigt, Händlern noch in diesem Jahr die Möglichkeit zu geben, Zahlungen in Krypten zu erhalten. Als Ergebnis erneuerte Bitcoin erneut seine Rekordhöhen und erreichte am Nachmittag des Freitag, dem 12. Februar, 48.930 US-Dollar. Die Kapitalisierung von Btc ist im Moment auf 885 Milliarden Dollar angewachsen und hat zum ersten Mal die Geldmenge eines so großen Landes wie Russland überschritten. Crypto Fear & Greed Index erreichte 92 (vor einer Woche war es 81) und befindet sich in der überkauften Zone. Gleichzeitig ist der Btc-Dominanzindex seit Jahresbeginn von 70,36 % auf 61,06 % gefallen. Aber nach Meinung vieler Experten bedeutet dies nicht eine Verschlechterung der Einstellung der Investoren gegenüber Bitcoin, sondern eine Verbesserung ihrer Herangehensweise an Altcoins. So begann die Chicago Mercantile Exchange (CME) am Montag, den 8. Februar mit dem Handel in Ethereum-Futures. Der Umsatz erreichte 30 Millionen US-Dollar am ersten Tag, und offene Zinsen – 20 Millionen Us-Dollar, was auf ein stabiles Investoreninteresse an diesem Token hindeutet. Die Kapitalisierung der ETH ist seit Jahresbeginn um 32 % gestiegen und liegt zum 12. Februar bei über 203 Milliarden US-Dollar. Die nächstbeste Münze, nach der wir bereits in einer vorherigen Bewertung gesucht haben, ist Litecoin. In den letzten drei Monaten sind die aktienoffener ltc-Futures insgesamt um 285% auf 584 Millionen US-Dollar gestiegen. Und obwohl Litecoins Anteil an der Gesamtkapitalisierung des Kryptowährungsmarktes recht gering ist (8. Platz mit 0,85%), nimmt es derzeit einen ehrenvollen 3. Platz unter den Derivaten nach Bitcoin und Ethereum ein.

As für die Prognose für die kommende Woche, fasst die Bewertungen zusammen viele Experten, sowie Prognosen auf der Grundlage verschiedener Methoden der technischen und grafischen Analyse, können wir sagen:

EUR / USD. In der kommenden Woche feiert China das neue Jahr, das dazu führen wird, dass ein erheblicher Teil des Handelsvolumens die Weltmärkte verlässt. Dies verspricht jedoch überhaupt keine Ruhe oder einen Rückgang der Volatilität. Obwohl die Anleger im Moment an einem Scheideweg stehen. Die US-Aktienindizes haben sich nach einem starken Sprung im Januar allmählich nach oben geschraubt, um sich zu konsolidieren und überkauft auszusehen. Von der Fed werden in absehbarer Zeit keine Überraschungen erwartet, und der Bericht der Sitzung des Offenmarktausschusses am Donnerstag, dem 18. Februar, dürfte langweilig genug sein. Am selben Tag wird ein Bericht über die geldpolitische Sitzung der EZB veröffentlicht, der jedoch wahrscheinlich hauptsächlich mit insgesamt gestrafften Renditen gefüllt wird. Deshalb werden die Haupttreiber für das EUR/USD-Paar wieder die Nachricht von Erfolgen im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie auf beiden Seiten des Atlantischen Ozeans sein. Was die Experten betrifft, erwarten 60% von ihnen, zusammen mit einer grafischen Analyse für die H4 und D1, dass das Paar auf mindestens 1.2050 Unterstützung fallen wird. Im Falle eines Ausbruchs wird das nächste Ziel für Bären der 5. Februar niedrig bei 1.1950 sein. Die nächste Unterstützung liegt in der 1.2100 Zone. 40% der Analysten folgen dem entgegengesetzten Szenario. Wenn es jedoch von der wöchentlichen zur monatlichen Prognose geht, steigt die Zahl der Bullen-Anhänger auf 60%. 85 % der Trendindikatoren auf H4 und D1 sind ebenfalls grün lackiert. Aber die Messwerte von Oszillatoren in beiden Zeitintervallen können nicht analysiert werden: Es herrscht ein komplettes Chaos aus roten, grünen und neutralen grauen Farben. Die nächste Widerstandsstufe ist 1.2150. Zu den Bullenzielen gehört die erste Rückkehr von Dampf in die Zone 1.2200-1.2300, gefolgt von dem Januar-Niveau von 1,2350. Was den Wirtschaftskalender der Woche betrifft, so Zusätzlich zu den genannten Fed- und EZB-Sitzungen freuen wir uns auf: am Dienstag, den 16. Februar – BIP-Daten des Euroraums, am Mittwoch, den 17. Februar – die Einzelhandelsumsätze in den Vereinigten Staaten (ein spürbarer Anstieg von -0,7% auf + 0,7% wird erwartet) und am Ende der Arbeitswoche, am Freitag, den 19. Februar, werden Statistiken über die Wirtschaftstätigkeit von Markit in Deutschland und der EU veröffentlicht (hier, wenn auch nicht so spürbar, aber immer noch erwartet).

GBP/USD, Ein vierteljährliches BIP-Wachstum von 1 % bedeutet, dass das Land alle Chancen hat, aus der Rezession herauszukommen. Dazu werden auch hohe Impfraten beitragen (obwohl es Bedenken hinsichtlich neuer Coronaviren gibt). Premierminister Boris Johnson plant, Ende des Monats, oder besser gesagt am 22. Februar, einen Plan vorzulegen, um die Quarantäne zu verlassen, was die Aussichten auf eine Erholung der britischen Wirtschaft erläutern soll. Unterdessen sind die Stimmen der Analysten wie folgt gespalten: Das Pfund hat 34-Monats-Hochs erreicht, und 45% der Experten glauben, dass es an der Zeit ist, zu bleiben und ein wenig nach unten zu spielen. 20 % stimmen für eine weitere Erhöhung des Dampfes, während die restlichen 35 % eine neutrale Position einnehmen. 100% der Trendindikatoren und 75% der Oszillatoren auf H4 und D1, zusammen mit der grafischen Analyse von H4, Nordpunkt, Ziele sind 1.3900 und 1.3950. Die restlichen 25% der Oszillatoren geben Signale, dass das Paar herausgenommen wird. Was die grafische Analyse auf der D1 betrifft, zeigt sie eine Reflexion aus dem Widerstand von 1.3865 und einen Tropfen zuerst in Zone 1.3700, dann 1.3630 und 1.3575. Was die Wirtschaftsstatistiken betrifft, so sollte den Daten über den britischen Verbrauchermarkt, die am Mittwoch, dem 17. Februar, veröffentlicht werden, und den Wirtschaftstätigkeiten im Dienstleistungssektor am Freitag, dem 19. Februar, Aufmerksamkeit geschenkt werden; USD/JPY, Die grafische Analyse d1 sagt die Bewegung von Dampf im Kanal entlang des Drehpunkts 104.85 während des Monats voraus. Darüber hinaus wird er zunächst auf die obere Grenze des Kanals bei 105.75 ansteigen und dann um 104.40 Uhr an die untere Grenze sinken. In H4 ist die Schwingungsamplitude natürlich niedriger, von 104,85 bis 105,30. Neben der grünen Farbe von 75% der Trendindikatoren auf D1 sehen die Messwerte anderer Indikatoren und Oszillatoren ziemlich verwirrend aus. Es ist auch schwierig, aus den Meinungen der Experten, die fast zu gleichen Teilen gespalten sind, Schlussfolgerungen zu ziehen: 40 % für das Wachstum des Paares, 30 % für seinen Untergang und den gleichen Betrag für die Seitwärtsbewegung. Die BIP-Zahlen für das 4. Quartal 2020, die das japanische Ministerkabinett am Montag, den 15. Februar veröffentlichen wird, könnten den kurzfristigen Trend des USD/JPY-Paares irgendwie beeinflussen, insbesondere wenn dieser Indikator deutlich von der Prognose von +2,3% abweicht; Kryptowährungen. Wir schrieben über die Bereitschaft von Bitcoin, vor zwei Wochen ein 50.000-Dollar-Hoch zu stürmen. Und seine Erhöhung auf 48.930 US-Dollar am 12. Februar ist eine klare Bestätigung der Richtigkeit dieser Prognose, die 80% der Experten auf monatlicher Basis. Das Wachstum von Bitcoin und anderen Top-Münzen zieht den gesamten Kryptomarkt nach oben. Seine Mitglieder warten sehnsüchtig, zum Beispiel Tesla und MasterCard und andere P500-Unternehmen, die an der NYSE notiert sind, um ihre Bereitschaft zu verkünden, mit digitalen Assets zu arbeiten. Wie zum Beispiel gibt es die Bank of New York Mellon, die sagte, dass sie es digitalen Währungen erlauben würde, dasselbe Finanznetzwerk zu passieren, das sie für traditionelle Finanzanlagen verwendet. Dass jedes Unternehmen in Amerika bald teslas Beispiel folgen wird, sagte Galaxy Digital Cryptobank-Gründer Mike Novogratz in einem Interview mit Bloomberg. Laut dem Milliardär wird dies dazu beitragen, dass Bitcoin bis Ende dieses Jahres auf 100.000 Dollar ansteigt. Langfristig könnte das BTC/USD-Paar auf bis zu 600.000 US-Dollar steigen. Das ist zumindest die Meinung der Spezialisten der Finanz- und Investmentfirma Guggenheim Partners. Laut Scott Minerd, Chief Investment Officer des Unternehmens, wird alles von der Anzahl der Münzen in der Öffentlichkeit abhängen. “Kryptowährung kann zu sehr hohen Werten ansteigen. Es ist möglich, dass wir über 400 oder sogar 600.000 Dollar pro Münze sprechen… Bitcoin war einst unvernünftig für institutionelle Investoren, aber jetzt hat sich alles geändert”, sagte Minerd. Nach Angaben des Spezialisten sind die Bedenken auf das rasante Wachstum der Vermögenswerte in den letzten Wochen zurückzuführen. Es ist möglich, dass wir über Spekulationen sprechen, an denen institutionelle Investoren beteiligt sind, die in der Lage sind, den Wert der Medaille mit großen Investitionen zu verwalten. Bisher befindet sich Bitcoin in einer schwierigen Situation, da der Abgang großer Einleger zur Rückkehr eines negativen Trends führen wird. Diese Entwicklung sei unwahrscheinlich, sagt der Direktor von Guggenheim Partners, aber es ist auf jeden Fall wichtig zu berücksichtigen.

NordFX Analytical Group

Hinweis: Diese Materialien sind keine Anlageempfehlungen oder Richtlinien für das Arbeiten an den Finanzmärkten und dienen ausschließlich Informationszwecken. Der Handel an den Finanzmärkten ist riskant und kann zu einem vollständigen Verlust von eingezahlten Geldern führen.