EUR/USD und GBP/USD Handelsplan für den 31.10.2019

Post 5 2

EUR/USD und GBP/USD Handelsplan für den 31.10.2019

Relevanz bis 21:00 UTC+1

Zum dritten Mal in Folge senkt das Federal Reserve System den Refinanzierungssatz, was an sich schon ernsthaft beängstigend sein dürfte. Die Entscheidung, den Refinanzierungssatz von 2,00 % auf 1,75 % zu senken, hatte jedoch keine schwerwiegenden Folgen. Und nur teilweise hängt sie mit der Vorhersehbarkeit der Ergebnisse der Sitzung des Bundesausschusses für Offenmarktoperationen zusammen. Erstens fiel die Entscheidung nicht einstimmig aus, da zwei Stimmen für die Beibehaltung des Refinanzierungssatzes von 2,00 % waren. Zweitens wurden externe Faktoren wie die zunehmenden Risiken einer Verlangsamung des globalen Wirtschaftswachstums als Grund für den Rückgang genannt, während der Zustand der USA. Wirtschaft bereitet dem Federal Reserve System keine Bedenken. Im Gegenteil, es wird darauf hingewiesen, dass der Arbeitsmarkt weiterhin in einem ausgezeichneten Zustand ist. Es wird zwar bedauert, daß der Beschäftigungszuwachs und damit auch die Konsumausgaben nicht zu einem entsprechenden Anstieg der Investitionen in Sachanlagen führen. Auch die Tatsache, dass die Inflation unter dem Zielwert von 2,0 % liegt, äußerte sich erneut besorgt. Es ist jedoch erwähnenswert, dass in der Pressemitteilung die aktuelle Inflationsrate 1,8 % beträgt. Genau das sagte Jerome Powell während seiner Pressekonferenz. Lediglich die Inflation in den Vereinigten Staaten beträgt 1,7 %. Und das schon seit zwei Monaten. Angesichts der extremen Akribie von Strukturen wie dem Federal Reserve System ist es schwer vorstellbar, dass dies ein trivialer Vorbehalt ist. Höchstwahrscheinlich deutet das Federal Reserve System daher an, dass es auf eine Steigende Inflation wartet. Und er tut es, als hätte er überhaupt keine Zweifel. Deshalb sollten wir nicht auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik warten.

€ € € € € € € € € / USD / USD 31.10.2019

Neben der Sitzung des Offenmarktausschusses des Bundes gab es gestern noch weitere interessante Veranstaltungen. Was sich weitgehend positiv auf den Dollar auswirkte. So zeigten die ADP-Daten einen Beschäftigungszuwachs von 93.000 auf 125.000, während nur 120.000 erwartet wurden, aber der Anstieg der Beschäftigungsquoten wurde nur durch die Revision früherer Ergebnisse von 135.000 auf 93.000 möglich. Auch die erste Bip-Bewertung im dritten Quartal zeigte zwar eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums, die immer noch nicht so stark war wie erwartet. Das Wirtschaftswachstum verlangsamte sich von 2,3 % auf 2,0 %, befürchtetaber aber erstmals seit 2016 einen Rückgang unter 2,0 %.

BIP-Wachstumsrate (Vereinigte Staaten):

€ € € € € € € € € / USD / USD 31.10.2019

Viele wichtige Daten wurden auch in Europa veröffentlicht. So blieb die Inflation in Spanien, der vierten Volkswirtschaft der Eurozone, unverändert, obwohl ein Rückgang von 0,1 % auf 0,0 % erwartet wurde. Frankreich, die zweite Volkswirtschaft der Eurozone, meldete eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums von 1,4 % auf 1,3 %. Auch wenn es sich um eine vorläufige Schätzung handelt, weist sie immer noch auf das extrem niedrige Wirtschaftswachstum der Alten Welt insgesamt hin. FLaghmann von Europa, das ist Deutschland, hat stabile Arbeitslosenquoten gemeldet, verbunden mit einer Verlangsamung der Inflation von 1,2% auf 1,1%. Einfach ausgedrückt, sollte man nicht einmal auf die Möglichkeit einer steigenden Inflation in Europa hoffen.

Inflation (Deutschland):

€ € € € € € € € € / USD / USD 31.10.2019

Wie wir sehen können, ist der mangelnde Wunsch des Dollars nach einer Abschwächung nicht überraschend, da die Lage in Europa deutlich schlechter ist als in den Vereinigten Staaten. Der Dollar könnte also, wenn es einen guten Grund gibt, sein Wachstum in Form der nächsten makroökonomischen Daten wieder aufnehmen. Die amerikanische Statistik selbst gefällt uns heute jedoch nicht mit Überfluss. Tatsächlich gibt es nichts Interessantes außer Daten über Arbeitslosenmeldungen. Die Gesamtzahl dieser Anwendungen dürfte um 3 000 steigen. Daher wird erwartet, dass die Zahl der Erstanträge um 5 Tausend steigen wird, während die Zahl der Wiederholungsanträge um 2 Tausend zurückgehen wird. Es werden jedoch noch Daten über persönliche Einnahmen und Ausgaben veröffentlicht, die um 0,3 % bzw. 0,2 % steigen können. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass im Vormonat die Erträge und Aufwendungen um 0,4 % bzw. 0,1 % gestiegen sind. Mit anderen Worten, das Gesicht eines beschleunigten Ausgabenwachstums, das zu einer erhöhten Inflation führen dürfte. Was bedeutet, dass Jerome Powell nicht ausgetrickst wurde, als er die 1,8%-Inflationsklausel machte.

€ € € € € € € € € / USD / USD 31.10.2019

Aber in Europa werden heute viele sehr wichtige Daten veröffentlicht. Einige davon sind bereits out. So beschleunigte sich das Einzelhandelsumsatzwachstum in Deutschland von 3,1 % auf 3,4 %, was als positiver Faktor zu sehen ist. Wir hatten jedoch mit einer Beschleunigung von bis zu 3,5 % gerechnet, und der vorherige Wert wurde für den schlechteren Wert von 3,2 % auf 3,1 % revidiert. Das Potenzial für inflationswachstum in Europa geht also von Tag zu Tag zurück. Und zur Bestätigung dieser These meldete Frankreich eine Verlangsamung der Inflation von 0,9 % auf 0,7 % mit einer Prognose von 0,8 %. Jetzt warten sie auf Daten aus Italien, der dritten Volkswirtschaft der Eurozone, wo die Arbeitslosenquote voraussichtlich von 9,5 % auf 9,6 % steigen wird. Darüber hinaus prognostiziert Italien eine Verlangsamung der Inflation von 0,3 % auf 0,2 %. Aber das größte Interesse besteht an den gesamteuropäischen Daten. Das Einzige, was keine Beunruhigung hervortut, ist die Arbeitslosenquote, die auf dem gleichen Niveau von 7,4 % bleiben sollte. Alles andere lässt dich die Haare auf den Kopf reißen. Die erste Schätzung des BIP für das dritte Quartal könnte eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums von 1,2 % auf 1,1 % und die vorläufigen Daten zur Inflation, deren Rückgang von 0,8 % auf 0,7 % zeigen. Gleichzeitig gibt es angesichts der Daten für die größten Länder der Eurozone Bedenken, dass die Daten schlechter ausfallen werden als vorhergesagt.

Inflation (Europa):

€ € € € € € € € € / USD / USD 31.10.2019

Das Euro/USD-Währungspaar schaffte es, eine bemerkenswerte Impulskerze auf Kosten des allgemeinen Informationshintergrunds zu ziehen und uns praktisch an die Grenzen des zuvor gefundenen Widerstandsniveaus von 1,1180 zurückzubringen. Die nachfolgende Schwingung spiegelt die Verzögerung wider, ist aber höchstwahrscheinlich ein Zwischenpunkt vor dem Rückzug, was in diesem Fall sehr möglich ist.

€ € € € € € € € € / USD / USD 31.10.2019

Das Währungspaar Pfund/Dollar wurde in seinen Aktionen mehr gemessen als die Gemeinschaftswährung, aber es gab auch hier einen Aufwärtstrend. Es ist wahrscheinlich, dass eine charakteristische Verlangsamung auftreten kann, wenn es keine klare Passage bei 1.2955 gibt. Das Verlangsamen mit variablen Grenzen ist relativ zu den Werten möglich.

€ € € € € € € € € / USD / USD 31.10.2019