B&H" Handelsstrategie für den Forex-Markt

Post 5 2

B&H" Handelsstrategie für den Forex-Markt

 

Die "B&H"-Strategie (Buy and Hold) ist an den Aktienmärkten sehr beliebt, wird aber am Devisenmarkt oft als nutzlos oder sogar gefährlich angesehen. In vielen Artikeln und Büchern wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese Strategie im Devisenhandel nicht angewendet wird. Jedoch, Dies ist eine praktikable Technik mit bestimmten Einschränkungen, die für viele Devisenhändler oder Investoren nützlich sein kann.

Die "Buy and Hold"-Strategie besteht, wie der Name schon sagt, aus zwei Schritten. Die erste ist der Prozess der Auswahl und kauf einer Währung für eine andere. Die zweite Stufe von "B&H" ist die Periode des Besitzes der gekauften Währung über mehrere Jahre, bis sie gegenüber der verkauften Währung aufgewertet wird. Obwohl es nur einen "Buy" im Namen der Strategie gibt, ist der Forex-Markt auch ein guter Ort, um zu verkaufen.

Das Hauptargument der Gegner dieser Strategie auf dem Forex-Markt ist, dass die Wechselkurse nicht so starken Veränderungen unterliegen wie der Wert der Aktien verschiedener Unternehmen. Obwohl dieses Argument zutrifft, wird nicht die Möglichkeit genommen, Kauf und Beteiligung auf dem Devisenmarkt zu verwenden. Der Mangel an schnellem Wachstum wird leicht durch extrem hohe Hebelwirkung kompensiert (bis zu 1:2000), während die Unfähigkeit, starke Veränderungen vorzunehmen, langfristig Forex flexibler und überschaubarer macht.

Eines der möglichen Hindernisse für die Verwendung der B&H-Strategie sind die Forex-Broker. Erstens sollte es ein zuverlässiger genug Broker sein, um den geplanten langfristigen Handel zu gewährleisten. Zweitens sollte ein solcher Makler bereit sein, eine langfristige Position zu halten. Broker verdienen auf die Häufigkeit von Trades und ein solcher Kunde ist für sie unrentabel. Deshalb ist die Wahl eines Brokers, um eine B&H-Position zu eröffnen, fast so wichtig wie die Wahl von Währungen. Wir können nur sagen, dass Bankmakler diesen Anforderungen am nächsten kommen.

Funktionen:

  • Langfristiges Gewinnpotenzial.
  • Positive Swap-Transaktionen bringen zusätzlichen Gewinn.
  • Handelsstil "Installieren und Vergessen".
  • Negative Swaps können ein ernstes Problem sein.
  • Viel Geduld ist gefragt (besonders wenn Swaps negativ sind).
  • Der Broker muss zuverlässig genug sein.

Wie handele man?

  1. Die Wahl eines Währungspaares spielt in dieser Strategie eine wichtige Rolle. Ideal für positive Swaps in Richtung Handel. Dieser Teil kann jedoch übersehen werden, wenn negative Swaps im Vergleich zum erwarteten langfristigen Nutzen unbedeutend sind.
  2. Grundlegende Faktoren sollten hohe Priorität haben. Langfristige Überlegungen wie die Politik der Zentralbanken, die globale Stimmung und die Entwicklung der Arbeitslosigkeit könnten als Leuchtturm dienen.
  3. Eine langfristige Position muss mit minimalem Hebeloder oder mit ausreichender Marge eröffnet werden, um einen Margin-Call oder sogar einen Stop-out zu verhindern.
  4. Eine lange Wartezeit ist die Grundlage dieser Strategie. Es kann Jahre dauern.
  5. Es ist noch schwieriger, aus einer langfristigen Position herauszukommen, als hineinzukommen. Im Idealfall kommt ein langfristiger Währungsinvestor aus dieser Situation nur heraus, wenn Kapital benötigt wird oder sich die Marktbedingungen erheblich verändert haben. Alternativ kann eine Position geschlossen werden, wenn das Ziel des großen Gewinns erreicht wird oder Verluste ein bestimmtes Niveau überschreiten€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

Hier sehen Sie eine Grafik der Bewegung der USA gegenüber dem chinesischen Yuan (USD/CNY). Diese Rate ist aufgrund der negativen USA ständig rückläufig. Handelsbilanz mit China und langsame Aufwertung des Renminbi durch die People es Bank of China. Ein langfristiger Investor würde von einem fast konstanten Rückgang des Währungspaares profitieren und auch mit positiven Swaps verdienen.€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€€

Das zweite Beispiel ist der Euro gegenüber dem Schweizer Franken. Das Währungspaar handelt seit den 1970er Jahren in einem sehr langfristigen Abwärtstrend. Um mit der "B&H"-Strategie handeln zu können, müssten Sie in der Lage sein, einige Drawdown-Perioden in Verbindung mit der Prävalenz negativer Zinsdifferenz zwischen CHF und EUR zu überstehen.